Top

You are here:  Home / Satzung des Schulvereins

Satzung des Schulvereins

Schulverein Gymnasium Munster

Verein der Förderer und ehemaligen Schüler des Gymnasiums Munster e. V.

I. Name, Sitz und Zweck

§ 1
Name, Sitz, Eintragung

Der Verein führt den Namen: "Schulverein Munster“ - Verein der Förderer und ehemaligen Schüler des Gymnasiums Munster e.V.-. Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden. Sein Sitz ist Munster.

§ 2
Aufgabe

Der Verein fördert die Entwicklung des Gymnasiums und ist bei der Beschaffung der hierzu notwendigen Mittel behilflich. Außerdem soll er den Kontakt der Förderer und ehemaligen Schüler zur Schule pflegen.

Jeder darüber hinausgehende wirtschaftliche Geschäftsbetrieb ist ausgeschlossen. Alle Mittel der Vereinigung dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden.

§3
Gemeinnützigkeit

Der Verein dient ausschließlich und unmittelbar gemeinnützigen Zwecken im Sinne der Gemeinnützigkeitsverordnung durch Förderung der Jugenderziehung. Die Beiträge und sonstigen Einnahmen des Vereins dürfen nur zu den satzungsmäßigen Zwecken verwendet werden.

Die Mitglieder erhalten keine Gewinnanteile und in ihrer Eigenschaft als Mitglieder auch keine sonstigen Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

Sie erhalten bei ihrem Ausscheiden oder bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins keine Kapitalanteile oder Vermögensgegenstände.

Es darf keine Person durch Verwaltungsausgaben, die den Zwecken des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

II. Mitgliedschaft
 
§4
Mitglieder

Mitglieder des Vereins können Eltern der Schüler, Freunde und Förderer, Lehrer und ehemalige Schüler des Gymnasiums Munster werden. Die Dauer des Schulbesuchs ist für die Aufnahme eines ehemaligen Schülers ohne Bedeutung. Die Mitgliedschaft der Eltern erlischt nicht mit der Beendigung des Schulbesuchs ihrer Kinder, die Mitgliedschaft der Lehrer nicht mit dem Ausscheiden aus dem Kollegium des Gymnasiums Munster.

Die Anmeldung zur Aufnahme in den Verein ist schriftlich an den Vorstand zu richten, der über die Aufnahme entscheidet. Mit der Aufnahme erkennt das Mitglied die Satzung des Vereins an.

Über Ehrenmitglieder entscheidet die Mitgliederversammlung nach Vorbereitung durch den Vorstand durch Abstimmung. Anträge hierzu sind schriftlich und mit Begründung bis spätestens vier Wochen vor jeder Mitgliederversammlung an den Vorstand zu richten.

§ 5
Beendigung der Mitgliedschaft
Die Mitgliedschaft erlischt durch

            a) Austritt aus der Vereinigung

            b)Ausschluß

Der Austritt kann nur zum Ende des Rechnungsjahres ( § 18 ) erklärt werden. Die Austrittserklärung ist gültig, wenn sie vier Wochen vor Ende des Rechnungsjahres schriftlich dem Vorstand zugegangen ist.

Ein Mitglied wird ausgeschlossen :

            a) wenn es ein Jahr mit seinen Beiträgen im Rückstand ist und trotz Mahnung nach

            Ablauf des zweiten Jahres nicht bezahlt hat. Stundung kann gewährt werden.

            b)wenn sich ein Mitglied treuwidrig verhält, insbesondere den Bestrebungen und          Zwecken der Vereinigung zuwiderhandelt, kann es nach Anhörung durch Beschluß der    Mitgliederversammlung ausgeschlossen werden. Der Ausschluß erfolgt durch            Streichung des Mitglieds aus der Mitgliederliste. Bereits geleistete Beiträge werden      nicht zurückgezahlt.

Mit dem Tage des Austritts oder des Ausschlusses eines Mitgliedes erlöschen alle Rechte gegenüber dem Vereinsvermögen.

§ 6

Rechte und Pflichten der Mitglieder

Die Mitglieder dürfen und sollen an der Mitgliederversammlung teilnehmen. Jedes volljährige Mitglied ist in den Vorstand wählbar.

Die Mitglieder dürfen außerhalb der Mitgliederversammlung jederzeit mit Anfragen und Vorschlägen an den Vorstand herantreten.

Die Mitglieder sind gegenüber der Vereinigung und den übrigen Mitgliedern im Rahmen des satzungsmäßigen Zwecks zur Treue verpflichtet.

Die Mitgliedschaft verpflichtet zur Zahlung eines jährlichen Beitrages, dessen Höhe auf Vorschlag des Vorstandes von der Mitgliederversammlung festgesetzt wird. Der Beitrag ist jährlich im voraus zu entrichten. Die Verpflichtung zur Zahlung laufender Jahresbeiträge kann durch eine einmalige Zahlung abgelöst werden, deren Höhe auf Vorschlag des Vorstandes von der Mitgliederversammlung festgesetzt wird.

Ehrenmitglieder sind von der Beitragszahlung befreit.

III. Organe
A. Vorstand
§ 7
Zusammensetzung

Der Vorstand besteht aus dem Vorsitzenden, seinem Stellvertreter, dem Schriftführer, dem Kassenwart und drei Beisitzern. Ein Mitglied dieses Gremiums soll dem Lehrerkollegium angehören.

Der Verein wird durch zwei Vorstandsmitglieder im Sinne des § 26 BGB in Gemeinschaft vertreten, von denen einer der erste Vorsitzende oder der zweite Vorsitzende sein muß und einer der Schriftführer oder der Schatzmeister.

Die Vorstandsmitglieder werden von der Mitgliederversammlung auf vier Jahre mit der Mehrheit der erschienenen Mitglieder gewählt. Scheidet ein Mitglied aus dem Vorstand aus, so hat der Vorstand das Recht, ein neues Mitglied zur Wahl in der nächsten Mitgliederversammlung vorzuschlagen.

Ein Widerruf der Wahl in den Vorstand ist nur aus wichtigem Grund möglich. Mit Beendigung der Mitgliedschaft in der Vereinigung endet zugleich die Mitgliedschaft im Vorstand.

§ 8
 
Befugnisse und Pflichten

Der Vorstand leitet die Geschäfte der Vereinigung. Er erstattet hierüber jährlich der Mitgliederversammlung Bericht. Die Sitzungen werden von dem ersten, im Falle seiner Verhinderung von dem zweiten Vorsitzenden geleitet. Der erste Vorsitzende beruft den Vorstand, so oft die Lage der Geschäfte es erfordert, insbesondere dann, wenn zwei Vorstandsmitglieder dies beantragen. Die Einladung sollte schriftlich erfolgen. Der Vorstand ist beschlußfähig, wenn mindestens drei Vorstandsmitglieder anwesend sind und einer dieser drei der Vorsitzende oder sein Stellvertreter ist. Die Beschlüsse werden mit Stimmenmehrheit gefaßt. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Sitzungsleiters. Über die Sitzung ist eine Niederschrift aufzunehmen, die von dem Sitzungsleiter und dem Protokollführer zu unterzeichnen und von dem Schriftführer zu verwahren ist.

Alle Vorstandsmitglieder arbeiten ehrenamtlich und erhalten lediglich ihre notwendigen Auslagen vergütet. Weder der Vorstand noch die Mitglieder der Vereinigung dürfen aus den Einnahmen oder dem Vermögen der Vereinigung Sondervorteile erhalten. Niemand darf durch Verwaltungsausgaben, die dem Zweck der Vereinigung fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

Der Vorstand schlägt der Mitgliederversammlung Ehrenmitglieder zur Abstimmung vor.
Er entscheidet über sonstige Ehrungen und Auszeichnungen

 

B. Mitgliederversammlung

§ 9
Teilnahmerecht

Jedes Mitglied ist berechtigt, an den Mitgliederversammlungen teilzunehmen.

§ 10
Befugnisse

Die Mitgliederversammlung ist das oberste Vereinsorgan. Sie ist befugt, in allen Angelegenheiten, in denen nicht der Vorstand ausschließlich zuständig ist, Beschlüsse zu fassen, die für den Vorstand bindend sind.

Zu ihrem Geschäftsbereich gehören insbesondere folgende Angelegenheiten :

            1. Wahl des Vorstandes,

            2 Entgegennahme des vom Vorstand zu erstattenden Geschäftsberichtes,

            3. Entlastung des Kassenführers und des zweiten Vorsitzenden,

            4. Wahl der Kassenprüfer,

            5. Festsetzung der Beiträge,

            6. Satzungsänderungen,

            7. Auflösung der Vereinigung.

 
 
§ 11

Berufung, Einladung und Tagesordnung

Die Mitgliederversammlung wird einmal jährlich zur Erledigung der nach § 10 zu ihrem Geschäftsbereich gehörenden Angelegenheiten einberufen.

Eine Mitgliederversammlung ist ferner einzuberufen, wenn ein Zehntel der Vereinsmitglieder die Einberufung unter Angabe des Zwecks bei dem ersten Vorsitzenden beantragt
( außerordentliche Mitgliederversammlung ). Sie hat innerhalb eines Monats nach Einreichung des Antrags stattzufinden.

Der erste Vorsitzende setzt die Tagesordnung für die Mitgliederversammlung fest und erläßt die schriftliche Einladung dazu an die Mitglieder unter Angabe der Tagesordnung. Die Einladung muß mindestens acht Tage vor der Versammlung ergehen.

§ 12
Leitung

Den Vorsitz in der Mitgliederversammlung führt der erste, im Falle seiner Verhinderung der zweite Vorsitzende.

 § 13
Beschlußfassung

Die Beschlüsse werden mit einfacher Stimmenmehrheit der anwesenden Mitglieder

gefaßt. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Versammlungsleiters.

§ 14
Satzungsänderungen

Die Satzung kann nur durch einen Beschluß von drei Vierteln der auf der Mitgliederversammlung erschienenen Mitglieder geändert werden.

Beschlüsse über Satzungsänderungen, welche die Zwecke des Vereins und seine Vermögensveränderungen betreffen, sind dem Finanzamt mitzuteilen.

Der Vorstand hat das Recht, redaktionelle Satzungsänderungen, welche vom Vereinsregister des Amtsgerichts oder vom Finanzamt gewünscht werden, selbständig, ohne erneute Befragung der Mitgliederversammlung vorzunehmen.

§ 15
Auflösung der Vereinigung

Anträge, die eine Auflösung der Vereinigung betreffen, müssen drei Wochen vor der entsprechenden Mitgliederversammlung den Mitgliedern bekanntgegeben werden. Sie müssen von mindestens einem Viertel aller Mitglieder unterzeichnet sein. Der Auflösungsbeschluß bedarf einer Dreiviertelmehrheit der Versammlung.

Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zwecks, fällt das Vermögen des Vereins an das Gymnasium Munster. Dieses hat es unmittelbar und ausschließlich für die in der Satzung niedergelegten gemeinnützigen Zwecke zu verwenden.

§16
Protokoll

Über die Mitgliederversammlung ist von dem Protokollführer eine Niederschrift aufzunehmen.

Die Niederschrift ist von dem Versammlungsleiter und dem Protokollführer zu unterzeichnen. Alle Niederschriften werden von dem Schriftführer verwahrt.

 
 

IV. Finanzmittel und Rechnungswesen

 
§17
Finanzmittel

Die zur Erreichung ihres gemeinnützigen Zwecks benötigten finanziellen Mittel erwirbt die Vereinigung durch

            1. Mitgliedsbeiträge

            2. Veranstaltungen

            3. Spenden und Stiftungen jeglicher Art.

Die Erträge können zum Teil einer Rücklage zugeführt werden.

 
§ 18
Rechnungswesen

Das Rechnungsjahr ist das Kalenderjahr.

Die Kasse der Vereinigung wird von dem Kassenführer verwaltet, welcher Zahlungen entgegennimmt. In der ersten in einem Rechnungsjahr stattfindenden Vorstandssitzung legt der Kassenführer eine Übersicht über den Vermögensstand der Vereinigung vor.

Die ordentliche Mitgliederversammlung wählt jährlich zwei Rechnungsprüfer, die die Kasse und die Rechnungsführung zu prüfen haben. Die Rechnungsprüfer dürfen nicht dem Vorstand angehören.

 
 

Vorstehende Satzung ist am 01. Dezember 1987 in das Vereinsregister eingetragen worden.

 
3040 Soltau, 01.12.1987
Amtsgericht - Vereinsregister
 
Gez. Ueberschär, Justizangestellte
 
(mit Änderung gem. Mitgliederversammlung vom 08.09.95)
 
(mit Änderung gem. Mitgliederversammlung vom 16.02.2001)





 Login
Search