Support

Lorem ipsum dolor sit amet:

24h / 365days

We offer support for our customers

Mon - Fri 8:00am - 5:00pm (GMT +1)

Get in touch

Cybersteel Inc.
376-293 City Road, Suite 600
San Francisco, CA 94102

Have any questions?
+44 1234 567 890

Drop us a line
info@yourdomain.com

About us

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit.

Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec.

Gymnasium Munster - Arbeitsgemeinschaften Details

ARBEITSGEMEINSCHAFT POETRY-SLAM

Der moderne Dichterwettstreit

Ein Poetry Slam ist ein moderner Dichterwettstreit, bei dem Menschen mit selbstgeschriebenen Texten gegeneinander antreten.

In der Slam Poetry-AG unter der Leitung von Frau Reibe lernen schreibbegeisterte Jungen und Mädchen das Verfassen und Vortragen eigener Texte zu vorgegeben Themengebieten. Neben der Verbesserung der Schreibfähigkeit, lernen die Teilnehmer der AG ihren eigenen Schreibstil besser kennen.

Außerdem lernen die Schüler*innen  in  diversen Übungen verschiedene Textarten und Stilmittel kennen. Einmal im Jahr findet ein Workshop mit dem bekannten Slammer Armin Sengbusch in der Stadtbücherei statt, in dem junge Slammer an ihren Texten feilen oder ganz neue Werke verfassen können. Ebenfalls einmal jährlich findet seit drei Jahren im Bürgerhaus Munster ein großer Poetry Slam statt, bei dem Slam-Begeisterte die Möglichkeit erhalten, ihr Können unter Beweis zu stellen. Der erste Grundstein hierfür wird häufig in der AG gelegt.

Dass Slam Poetry sich nicht immer reimen muss, stellt Madita Meißner in ihrem Text „rasante Taxifahrt“ unter Beweis.

#Eine rasante Taxifahrt

Dicke Regentropfen pochten an die Scheiben des gelben Taxis, das sich durch den dichten Verkehr der Hauptstraße schob. Thomas träumte vor sich hin. Er hatte seinen alten Lederrucksack auf dem Schoß. Plötzlich riss ihn etwas aus seinen Gedanken. Der Taxifahrer bremste abrupt ab und begann auch schon zu schimpfen, in einem Tonfall, der Thomas sehr amüsant erschien: „Dat givt doch woll nicht! So eene Driestigheit aver ok! De Dreckskerl denkt woll de Straat höört hüm!“, eine recht unbehagliche Stille folgte, nachdem der Taxifahrer mit seinem Wutanfall fertig war und den ‚dreisten Mistkerl‘ mit einem Hupkonzert verabschiedet hatte, während dieser in seinem roten Sportwagen davonraste. Schließlich wandte er sich wieder seinem Fahrgast zu:  „Dat was knapp, aver so wat is in de Stadt an de Tachesordnung“, versuchte der stämmige Mann mit Schirmmütze und Drei-Tage-Bart die Stille zu unterbrechen. „Also, wat bengt di hierher mien Jung?“

Der dünne, junge Mann auf dem Rücksitz umklammerte immer noch seinen Rucksack und antwortete mit etwas zittriger Stimme: „In meiner kleinen Heimatstadt habe ich keine Arbeit finden können und deshalb...“ Der Fahrer riss gekonnt das Lenkrad herum. Sein junger Mitfahrer wurde in den ranzigen Autositz gedrückt und krallte sich nun regelrecht an seinem Rucksack fest.

„Wo hebbt de denn all den Föhrerschien maakt? Nix för ungood, wat wollt du seggen?“ 

„Ach nichts...“, nun war er sich gar nicht mehr so sicher, ob seine Entscheidung die Richtige gewesen war.

(Text von Madita Meißner, 8a)

Zurück

© 2022 Gymnasium Munster | Webdesign von webdesign24.biz